Aktenlagen-Gutachten

Aufbau von Aktenlagen-Gutachten

Aktenlagen-Gutachten im Auftrag der IMB Consult haben folgenden Aufbau:

1. Gegenstand der Begutachtung/Fragestellung:

Hier sind die Fragen der beauftragenden Versicherung aufzuführen.

2. Unterlagen:

Hier müssen alle vorgelegten Unterlagen (Schreiben, Befunde, Röntgenbilder, Modelle, …) chronologisch aufgeführt werden. Auch Vorgutachten, die mit übersandt werden, werden mit kurzem Zitat der Aussage aufgeführt.

3. Diagnosen:

Laut den vorgelegten Unterlagen (Haupt- und Nebendiagnosen unterscheiden)

4. Ärztliche Stellungnahme:

mit folgender Gliederung

  • Kurzdarstellung, worum es in dem Gutachten geht
  • Auseinandersetzung mit den vorgelegten Unterlagen
  • Diskussion der gestellten Leistungsfragen unter Berücksichtigung der Fragestellung und der Unterlagen
  • Ableitung einer gutachtlichen Empfehlung aus den vorstehenden Punkten

Empfehlung:

Wurden konkrete Fragen im Anschreiben der Versicherung gestellt, so sind diese hier ausführlich in verständlichem Deutsch der Reihe nach zu beantworten. Die Leistungsentscheidung der Versicherung soll durch den Text der Empfehlung vorbereitet werden, sie wird ggf. auch 1 : 1 in den Leistungsbescheid an den VN übernommen. Bitte daher dementsprechend verständlich formulieren. Sollen aus einer Honorarrechnung GOÄ-Ziffern gestrichen werden, so werden diese in Form einer Tabelle hier noch einmal zusammenfassend (Tag/Ziffer) genannt. Dies ist bei allen Gutachten für die Postbeamtenkrankenkasse zwingend erforderlich, da vertraglich vereinbart.

Gutachten, die nicht diesem Schema entsprechen, müssen wir zur Überarbeitung zurückreichen.

© IMB Consult GmbH, veröffentlicht im InfoIntern 08/2005 vom 7. Juli 2005, überarbeitet 01/2017 und veröffentlicht im InfoIntern 03/2017.