Folgende Untersuchungsverfahren stehen zur Verfügung:

1. Basisuntersuchungen
  • Größe, Gewicht
  • Pulsfrequenz, Blutdruck
  • Körpertemperatur
  • Visusbestimmung (Sehschärfe) mit Sehprobentafeln
  • Farbsinntestung (Ishihara-Tafeln)
  • einfache Hörprüfung
  • indirekte Laryngoskopie (Spiegelung des Kehlkopfs)
  • Ophthalmoskopie (Spiegelung des Augenhintergrunds)
  • Otoskopie (Untersuchung des äußeren Ohrs)
  • Rhinoskopie (Untersuchung der Nasenhöhle)
2. Laboruntersuchungen
  • Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG)
  • Urinteststreifenuntersuchung
  • Drogenmultitest im Urin
  • Schnelltest auf Streptokokken A und B
  • Schnelltest Troponin im Serum
  • zudem sämtliche klinisch-chemischen Verfahren in der Blut- und Urindiagnostik (Auftragsleistung)
  • mikrobiologische Diagnostik (Auftragsleistung)
  • arterielle und venöse/kapilläre Blutgasanalyse (BGA)
3. apparative Verfahren
  • Rhythmus-EKG
  • Ruhe-EKG mit 12 Ableitungen und rechnergestützter Analyse
  • Belastungs-EKG (Ergometrie) mit rechnergestützter Analyse
  • Spiroergometrie (Belastungs-EKG mit Lungenfunktionstest)
  • Bodyplethysmografie (Lungenfunktionsprüfung) mit bronchialer Provokation
  • oxymetrische Bestimmung der Sauerstoffsättigung im Blut
  • Kapnometrie (Bestimmung des Kohlendioxid-Partialdrucks in der Ausatemluft)
  • Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse
  • Ultraschalluntersuchung des Bauches
  • Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiografie mit Doppler)
  • Ultraschalluntersuchung des Rippenfells
  • Dopplersonografie der Gefäße, auch der hirnversorgenden Gefäße
  • Weichteil- und Gelenksonografie
  • Sehtest mit der MAICO T2a mit vollem Leistungsumfang für die arbeitsmedizinischen Untersuchungen G25, G37 und die verkehrsmedizinische Prüfung nach FeV
  • Hörtest mit dem MAICO Audiometer ST 20 KL (Schnelltestaudiometer mit Luft- und Knochenleitung)
  • digitales Röntgen
4. Konsiliaruntersuchungen
  • Urologie
  • HNO-Heilkunde
  • Augenheilkunde
  • Gynäkologie
  • Neurologie mit Elektrophysiologie
  • Dermatologie
5. Testpsychologische Verfahren
  • Beck-Depressions-Inventar (BDI) 2. Auflage: international weit verbreitetes Selbstbeurteilungsinstrument zur Erfassung des Schweregrades einer depressiven Symptomatik für Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene. Indikation: depressive Patienten und Verdacht auf Vorliegen einer Depression. Die häufigsten Beschwerden, die sich aus der klinischen Beobachtung depressiver Patienten ergaben, werden abgefragt. Der Test ist für Verlaufsuntersuchungen gut geeignet, insbesondere auch bei Arbeitsunfähigkeits-Gutachten.
  • Test zur Erfassung der Schwere einer Depression (TSD): Selbstbeurteilungsfragebogen zur Verlaufskontrolle bei Depressionen. Der Test ist für Verlaufsuntersuchungen gut geeignet, insbesondere auch bei Arbeitsunfähigkeits-Gutachten.
  • Kurztest für cerebrale Insuffizienz (c.I.-Test): Der Test dient der Erkennung leichter Hirnfunktionsstörungen bei metabolischen oder cerebrovaskulären Insuffizienzen. Bei leichten beeinträchtigungen ist er das sensitivste und spezifischste Instrument. Altersgruppe 20 – 64 Jahre. Benutzt bei Arbeitsunfähigkeits-Gutachten.
  • Selbstbeurteilungsskala für leichte Formen der cerebralen Insuffizienz (c.I.-Skala): Selbstbeurteilungsverfahren, das die klinischen Symptome einer beginnenden Leistungsstörung erfasst, auch wenn der c.I.-Test (s.o.) noch keine fassbaren Veränderungen zeigt. Altersgruppe: ab 17 Jahre. Benutzt bei Arbeitsunfähigkeits-Gutachten.
  • Symptom-Checkliste nach Derogatis (SCL-90-R): misst die subjektiv empfundene Beeinträchtigung durch körperliche und psychische Symptome einer Person innerhalb eines Zeitaumes von sieben Tagen. Eignet sich zur Verlaufsbeurteilung bei körperlichen und psychischen Erkrankungen und wird in der Begutachtung von Arbeitsunfähigkeiten und Anträgen auf Rehabilitationsbehandlungen eingesetzt.
  • Schmerzempfindungs-Skala (SES): misst die subjektiv wahrgenommenen Schmerzen und erlaubt ihre differenzierte Beschreibung. Einsatz bei allen schmerzhaften Grunderkrankungen bei Arbeitsunfähigkeiten und Anträgen auf Rehabilitation.
  • Fragebogen zum Eßverhalten (FEV): prüft bedeutsame Dimensionen des Eßverhaltens: Kontrolle, Störb arkeit, Hungergefühl. Angewandt bei der Bewertung von geplanten medizinischen Verfahren wie Magenband-OP, Magenverkleinerung, stationäre Behandlung von Übergewichtsleiden.
  • Tinnitus-Fragebogen: Test zur Erfassung des Schweregrades und der Beeinträchtigung bei Tinnituspatienten anhand typischer Beschwerden und Klagen bei chronischem Tinnnitus. Einsatz bei allen Tinnituserkrankungen bei Arbeitsunfähigkeiten und Anträgen auf Rehabilitation.
  • Intelligenz-Struktur-Test (I-S-T 2000 R): Intelligenztest für Jugendliche ab 15 Jahren und Erwachsene.